Sie sind hier

Städtebauliches Entwicklungskonzept Hafen Friedrichskoog

Die Gemeinde Friedrichskoog strebt die Umnutzung und touristische Entwicklung des Hafenareals an und gibt damit die Ausgangslage zum Städtebaulichen Entwicklungskonzept Friedrichskoog vor. Vom Fischereihafen zum Erlebnishafen.

Die Schließung des Friedrichskooger Hafens hat die Situation für den Fischereistandort und den Ort grundlegend geändert. Mit dem Verlust des Hafens sind nicht nur Auswirkungen auf die örtliche Wirtschaft zu erkennen, sondern mit dem Verlust der Kutter ist vor allem auch die Attraktivität für Gäste und ein bedeutender Teil der Identität der lokalen Bevölkerung verloren gegangen. Zur Entwicklung der Wasser- und Landflächen zu einem zukünftig attraktiven Ausflugs- und Urlaubsziel strebt die Gemeinde eine touristische Neuausrichtung an. Darüber hinaus soll der Hafen auch wieder für die einheimische Bevölkerung Anziehungspunkt sowie Treff- und Aufenthaltsbereich werden. Damit wird ein neuer Ortsmittelpunkt für Friedrichskoog geschaffen.

Ziel des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes ist die Konzeption eines Umwandlungsprozesses vom Fischereihafen zum Erlebnishafen für Einheimische und Gäste. Die Erhaltung des Identifikationsortes sowie die Öffnung für den naturnahen Tourismus stehen dabei im Vordergrund. Im Rahmen der Konzeption wurde eine touristische Begleitberatung zur Erstellung eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, Teilbereich Ferienhäuser/-wohnungen durch Vota Freizeit und Spezialimmobilien Beratung GmbH erarbeitet.

Die Konzeption wurde über vielfältige Beteiligungsformate mit Akteuren und Anwohnern rückgekoppelt und Ende 2018 beschlossen.