Online-Beteiligung zum "Gutspark Neukladow – Touristische Geländeerschließung"

Online-Beteiligung zum "Gutspark Neukladow – Touristische Geländeerschließung"

Sie sind hier

Am Freitag den 21.01.2020 ist die Online-Beteiligung zum "Gutspark Neukladow – Touristische Geländeerschließung" auf der Beteiligungsplattform „mein Berlin“ gestartet. Jede*r Interessierte ist gerne dazu eingeladen, selbst an der Aktion teilzunehmen und/oder andere in ihrem/seinem Netzwerk darauf hinzuweisen.

Zu finden ist das Projekt auf „mein Berlin“ unter folgendem Link:

https://mein.berlin.de/projekte/gutspark-neukladow-touristische-gelandeerschliessu/

 

Was steht hinter dem Projekttitel "Gutspark Neukladow – Touristische Geländeerschließung"?

Der Gutspark Neukladow ist ein beliebtes Ausflugsziel im Bezirk Spandau. Das Gelände des Parks liegt unweit des Dorfkerns von Kladow und erstreckt sich über einen Dünenrücken, von wo aus sich weite Blicke über die Havel und den großen Wannsee bieten. Prägend für den Gutspark sind neben den großzügigen Wald- und Wiesenflächen die beiden schattigen Alleen, die auf das historische Gutshausensemble zuführen. Mit dem Havelradweg, der durch das Gelände führt, ist der Gutspark an das Netz der überregionalen Radverbindungen angeschlossen.

Die wechselvolle Geschichte der Anlage in den letzten 100 Jahren und die Spuren der verschiedenen Nutzungen lassen sich heute am Zustand des Parks ablesen. Während die grundlegende Struktur erhalten geblieben ist, sind viele wichtige Gartenelemente verloren gegangen. Um seiner historischen Bedeutung als kulturellem Treffpunkt der Berliner Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhundert gerecht zu werden, soll der Gutspark in den nächsten Jahren denkmalgerecht wiederhergestellt werden.

Die Besucher*innen sollen viele Elemente der Anlage in Zukunft wieder erleben können, angelehnt an den Zustand der 1910er Jahre, der Blütezeit des Parks unter Johannes Guthmann. Dazu wird die gestalterische Einheit von Gutshaus und Gutspark wiederhergestellt. Grundlage der Rekonstruktion sind neben verschiedenen Literatur- und Fotoquellen auch eine Vermessung von 1935 sowie Luftbilder von 1928.

Ein Großteil des Wegenetzes ist aktuell in einem schlechten Zustand. Außerdem ist der Havelradweg für Menschen mit Mobilitätseinschränkung nur über Umwege zu erreichen. Damit in Zukunft alle Besucher*innen die Parkanlage gut nutzen können, wurde mit dem Beauftragen für Menschen mit Behinderung des Bezirkes Spandau ein Konzept für die Barrierefreiheit erarbeitet, das im Rahmen des Gesamtprojekts umgesetzt wird.

Wie Perlen an einer Schnur sind der Gutspark, der Kladower Hafen mit dem Imchenplatz und der Landhausgarten Dr. Max Fraenkel miteinander verbunden. Gemeinsam können sie in Zukunft ein attraktives Ausflugsziel für Gartenfreunde, Radtourist*innen und Familien bilden. Ziel des Projektes ist es, den Gutspark zu einem touristischen Highlight im ländlich geprägten Teil Spandaus auszubauen und damit den sanften Tourismus in den Berliner Randbezirken zu fördern. Durch den Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer*innen wird der Gutspark gleichzeitig zum Etappenziel und Pausenort am beliebten Havelradweg.

Das Projekt „Touristische Erschließung Gutspark Neukladow“ wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundes- und Landemitteln gefördert.

Zur Vorstellung des Gesamtkonzepts für den Gutspark haben wir das Gelände in sechs Bereiche eingeteilt:

(1) Gutsplateau mit Gutshaus, Verwalterhaus, Scheune und Schmuckgarten

(2) Rosenhag, Elsengrund und Wolfsschlucht

(3) Neukladower Allee mit Naturtheater

(4) Vorplatz mit Parkplatz und Torhäusern

(5) Havelsteg, Havelradweg und Anbindung ans Gutshaus, Brunnengalerie, Obstwiese, Mauerdurchgänge

(6) Imchenallee, Kalksandsteinmauer, Trockenwiese und Wildbienen

Parallel sollen die Gebäude der Gutsanlage hergerichtet und einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden. Die Planungen hierzu sind nicht Gegenstand der aktuellen Beteiligung.