Sie sind hier

Altenberge im Münsterland wächst. Die Nachfrage an Wohnraum ist groß - die noch freien verfügbaren Bauflächen sind allerdings knapp. Der Bahnhofshügel bietet mit etwa 13 Hektar noch verfügbare Bauflächen und verbindet diese mit ausgezeichneter Lage zwischen Bahnhof und Zentrum mit einem Weitblick ins umgebende Münsterland.

Im Rahmen eines Gutachterverfahrens sind drei Büros von der Gemeinde Altenberge aufgefordert die städtebauliche Entwicklung des Bahnhofshügels zu planen.

In Kooperation mit dem Osnabrücker Büro pbh – Planungsbüro Hahm erarbeitete SWUP im Herbst 2019 einen städtebaulichen Entwurf, der nun im Januar 2020 rund 200 interessierten Bürger*innen in Altenberge präsentiert wurde. Am Ende der Bürgerversammlung erhielt der Entwurf von pbh und SWUP mit 90 Stimmen deutlich die größte Zustimmung aller Bürger.

Die Entwurfsidee von pbh und SWUP beinhaltet die Gestaltung eines zentralen durchgängigen Grünzugs. Dieser kombiniert die Erhaltung des Baumbestandes mit einer konsequenten Fortführung des Grünzugs im zentralen Bereich des Hügels, sodass jederzeit eine Sichtbeziehung in das Münsterland besteht. Das Gebiet wird durch zwei separate Ringerschließungen gegliedert. Diese werden mit Fuß- und Radwegequerverbindungen ergänzt. Die Bebauungsstruktur schafft einen qualitätsvollen Übergang von Geschosswohnungsbau mit einer höheren Dichte und einer aufgelockerten Bebauung mit Einfamilienhäusern. Den Übergang zwischen den beiden Bereichen bilden Doppel- und Reihenhäusern sowie sogenannte ´Flexhäuser´. Diese bieten die Möglichkeit von flexiblen Wohnungszuschnitten innerhalb eines Gebäudes sowie die Möglichkeit von gemeinschaftlichen Wohnformen. Ebenso bilden diese Gebäude eine Raumkante zum zentralen Grünzug. Neben einer nachhaltigen Mischung aus verdachter und aufgelockerter Bebauung ist der Kern des Entwurfes der Erhalt und die Herstellung von qualitätsvollen privaten und öffentlichen (Grün-)Räumen zum Durchqueren und Verweilen.

Nach weiterer Beratung und Abstimmung entscheidet der Gemeinderat Anfang Mai über den Gewinnerentwurf. Wir sind gespannt!