Sie sind hier

Altenberge im Münsterland wächst. Um zentrumsnahe Entwicklungspotenziale zu nutzen, soll in Altenberge auf dem Westhang des Bahnhofshügels neben dem Neubau einer Caritas-Einrichtung ein etwa 12 ha großes neues Wohngebiet entstehen. Im Zuge eines Gutachterverfahrens im Herbst 2019 wurden durch drei Büros städtebauliche Entwürfe für eine Wohnbaulandentwicklung erarbeitet und diese im Januar 2020 der Öffentlichkeit in Altenberge präsentiert. Von den etwa 150 Teilnehmer*innen votierte die Mehrheit für den Entwurf der Planergemeinschaft von pbh aus Osnabrück und SWUP. Ende Juni beschloss nun die Politik: Der Gemeinderat folgt dem Votum der Bürger und entscheidet sich für den Entwurf von pbh und SWUP!

Der Entwurf dient nun als Grundlage für die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Das Wettbewerbsergebnis soll dafür nochmals an einigen Stellen angepasst werden.

Der Weitblick vom Bahnhofhügel in die Münsterländer Parklandschaft ist dabei das prägende Element des zukünftigen Wohnquartieres. Der zentrale Grünzug gliedert die neuen Bauflächen, bindet die vorhandenen Gehölze ein, ist vernetzt mit den Grünstrukturen der Nachbarschaft und wird Aufenthalts-, Bewegungs- und Spielort für alle Altersgruppen.

Das gestufte verkehrliche Erschließungssystem bindet das Bauquartier über den vorhanden Kotenpunkt „An der alten Molkerei“ in das örtliche Straßennetz ein.

Entsprechend dem Eckpunktepapier sieht das Konzept eine Mischung aus verdichtetem Bauen und aufgelockerten Bauweisen dar. So sollen etwa 360 Wohnungen geschaffen werden.