Sie sind hier

Im Auftrag des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf erarbeitet SWUP bis zum Sommer 2021 ein Wege- und Freiflächenkonzept für die beiden großen Wohnquartiere im Gebiet Charlottenburger Norden: die Paul-Hertz- und die Jungfernheide-Siedlung. Trotz des hohen Grünanteils finden die Anwohner*innen derzeit in Ihrem unmittelbaren Wohnumfeld nur wenige attraktive Angebote zum Sport treiben, Spielen, Aufenthalt oder Verweilen.

Auf Grundlage des Wege- und Freiflächenkonzepts möchte der Bezirk mit den Grundstückseigentümer*innen ins Gespräch kommen, wie die Wege und Freiflächen im Städtebauförderungsgebiet Charlottenburger Norden in den nächsten Jahren erneuert und um neue Nutzungsangebote erweitert werden können.

 

Durch die Aufwertung des öffentlichen Raums soll ein Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität der Bewohner*innen geleistet werden und auf den wachsenden Nutzungsdruck auf Grün- und Freiflächen reagiert werden. Gleichzeitig soll das ökologische Potential dieser Anlagen in Zukunft stärker als bislang entwickelt und somit ein Mehrwert für Mensch und Natur geschaffen werden. Durch geeignete Maßnahmen sollen außerdem Barrieren zur Erreichung von Grünanlagen verringert oder abgebaut werden.

 

Vom 08.03.2021 bis zum 11.04.2021 bestand die Möglichkeit, über meinBerlin, die Beteiligungsplattform des Landes Berlin, Vorschläge und Beiträge auf einer interaktiven Stadtteilkarte zu verorten sowie Kommentare und Hinweise zu anderen Beiträgen abzugeben. Um auch Menschen ohne Internetzugang eine Möglichkeit zu geben, sich zu den Freiflächen und Wegen im Projektgebiet zu äußern, wurde ergänzend eine analoge Option angeboten. Im heraustrennbaren Mitmach-Bogen der Stadtteilzeitung „Charlie“ (Ausgabe 11) wurde eine Gebietskarte abgedruckt, auf der die Bürger*innen eigenständig Hinweise, Markierungen und dergleichen vornehmen konnten. Darüber hinaus wurde auch der Fragebogen der Online-Umfrage zum handschriftlichen Ausfüllen abgedruckt. Die ausgefüllten Bögen konnten bei zwei Einrichtungen im Quartier (Stadtteilzentrum und Kiezstube) in Briefkästen eingeworfen werden. Die gesammelten Beiträge wurden nach Abschluss der Beteiligungsphase ausgewertet und dokumentiert. In einem nächsten Schritt werden alle Hinweise und Anregungen auf Umsetzbarkeit geprüft, sodass ein großer Anteil der eingebrachten Ideen und Beobachtungen bei der weiteren Planung berücksichtigt werden können.

 

Die Dokumentation der Online-Beteiligung steht auf https://mein.berlin.de/projekte/charlottenburg-nord-wfk/ unter dem Reiter „Ergebnisse“ zum Download zur Verfügung.