Sie sind hier

"PRIMUS Strand Resort"

Gestaltung der Freiflächen

Zur Umsetzung der städtebaulichen und touristischen Entwicklungsziele für das Jachthafen- und Seebrückenumfeld in Heiligenhafen ist ein ca. 3 Hektar großes Areal an der Jachthafenpromenade mit Ferienhäusern und Ferienwohnungen bebaut worden. Das Areal zeichnet sich durch seine einmalige Lage zwischen Ostseestrand/Seebrücke, Binnensee und Jachthafen aus.

Zusätzlich entstanden entlang der Seebrückenpromenade Gebäude, deren Nutzung eine Kombination aus Geschäften, Läden, Gastronomie und maritimem Gewerbe in den Erdgeschossen sowie Ferienwohnungen in den Obergeschossen ermöglicht. Die Vorflächen vor diesen Gebäuden erweitern die Seebrücken-Promenade und schaffen neue Aufenthaltsqualitäten.

Damit belebt das Strand-Resort als wichtiger Umlenkpunkt von der Altstadt, vorbei am Jachthafen zur Seebrücke das promenadenbegleitende und tourismusorientierte Nutzungsangebot der Stadt Heiligenhafen.

Wesentlicher Bestandteil und Charakter der Gesamtanlage ist die neu hergestellte Dünentopographie im Freiflächen-Umfeld der Ferienhäuser. SWUP GmbH wurde von der Primus Immobilien AG mit der Planung und baulichen Umsetzung der Freianlagen beauftragt.

Die Häuser sind auf die geschwungene Yachthafenbucht ausgerichtet, so dass eine deutliche Orientierung zum Wasser gegeben ist. Alle Häuser haben ein individuelles Höhenniveau und sind locker, jedoch in präziser Abstimmung  zueinander angeordnet. Damit werden Blickbeziehungen zur Ostsee, zum Binnensee und/ oder zum Jachthafen sichergestellt.

Die an der ostseetypischen Grau- und Braundünenlandschaft orientierte Geländemodellierung dominiert die Freiraumgestaltung.

Da das gesamte Gelände im hochwassergefährdeten Bereich liegt, waren besondere Schutzmaßnahmen erforderlich. Eine um die gesamte Anlage verlaufende Hochwasserschutzwand setzt sich aus Winkelstützelementen, einer Stahlbetonmauer und Verschlussbauwerken zusammen. Die Winkelstützen wurden nicht sichtbar in die Geländemodellierung integriert, wohingegen die Stahlbetonmauer Richtung Jachthafen zur Abgrenzung des Geländes sichtbar bleibt.