Sie sind hier

Gestaltungswettbewerb Kastanienrampe Ost

Im Jahr 2011 lobte der Bezirk Berlin-Mitte einen beschränkten Gestaltungswettbewerb für die seit dem Krieg in Vergessenheit geratene Freifläche zwischen Hauptbahnhof und dem Kanzlerpark aus. Die ehemalige Schienenverbindung des Hamburg-Lehrter-Güterbahnhofs wurde zu einer Fuß- und Radverbindung umgestaltet.

Die von SWUP GmbH entwickelte gestalterische Entwurfsidee lehnt sich an die historische Nutzung an und empfiehlt eine leicht erhöht auf einem Schotterbett verlaufende Wegetrasse. Die mit Stahlbändern eingefassten Wege erinnern an die früheren Gleise. Symbolische Bahnschwellen aus dunklem Mosaikpflaster strukturieren das Fußgängergleis aus hellem Werksteinpflaster und heben sich gegenüber der feineren Asphaltdecke des Fahrradweges ab. Sitzelemente aus gebrochenem Granit bieten Ruhepunkte mit unterschiedlicher Atmosphäre.

Die Grünfläche des Parkhofs der Polizeidirektion wurde behutsam geöffnet und baumpflegerisch überarbeitet. Ein Fußgängerweg schließt an die Elisabeth-Abegg-Straße an und durchquert als wassergebundene Wegedecke den alten Baumbestand. Nach Westen mündet er über eine barrierefreie Stahlrampe an der Unterführung zur Straße Alt-Moabit.

Die Realisierung des Projektes erfolgte im Jahr 2012.