IGA Nachnutzung

IGA Nachnutzung

IGA Nachnutzung

IGA Nachnutzung

IGA Nachnutzung

IGA Nachnutzung

Sie sind hier

Von besonderem Interesse war an diesem Abend die Öffnung des Teilbereichs „Kienbergpark“, der den Bürgern Marzahn-Hellersdorfs künftig als entgeltfreie, öffentliche Grünanlage zur Verfügung stehen wird. Viele der Attraktionen aus dem IGA-Jahr – darunter die Bobbahn und der Wolkenhain, das weithin sichtbare Wahrzeichen der Gartenschau – können künftig genutzt werden, ebenso wie die vielfältigen neuen Fuß- und Radwege auf und am Kienberg sowie im Wuhletal.  Auch die Seilbahn, die als innovatives Transportmittel die Besucher vom U-Bahnhof Kienberg zum Haupteingang der „Gärten der Welt“ befördert, wird für mindestens drei weitere Jahre in Betrieb sein.

 

Die Rückbauarbeiten auf dem Kienberg-Areal sollen bis Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Zum Schutz der Anlagen auf der Bergspitze werden diese künftig eingezäunt und nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu betreten sein. Die Nutzung des Parks bleibt selbstverständlich kostenfrei.

 

Bei ihrer Wiedereröffnung zum 1. Dezember werden auch die „Gärten der Welt“ um einige Anziehungspunkte reicher sein. Die neue Tropenhalle mit Balinesischem Garten, die 5000 Personen fassende Arena, der neue englische Garten sowie die unterschiedlichen internationalen Beiträge der Gartenausstellung werden, wie schon zu IGA-Zeiten, Gartenfreunde nach Marzahn-Hellersdorf locken.

 

Auf dem Podium stellten sich Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Bezirksstadtrat Johannes Martin, Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH Christoph Schmidt, Dr. Heinrich Niemann von den Freunden der Gärten der Welt sowie Manfred Schubert von der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz den Fragen aus dem Publikum.

 

SWUP GmbH begleitet und gestaltet den Bürgerdialog zur Internationalen Gartenausstellung seit 2013 in enger Zusammenarbeit mit der IGA Berlin 2017 GmbH. Ziel ist, die Bürger von Marzahn-Hellersdorf in allen Sachen im Zusammenhang mit der Gartenschau zu informieren und mit ihnen über die geplanten Maßnahmen ins Gespräch zu kommen.