Yva-Bogen Werkstatt-Gespräche

Yva-Bogen Werkstatt-Gespräche

Umgebungspläne Yva-Bogen

Umgebungspläne Yva-Bogen

Schlagzeilen zum Yva-Bogen der Zukunft

Schlagzeilen zum Yva-Bogen der Zukunft

Ortsbegehung Yva-Bogen

Ortsbegehung Yva-Bogen

Sie sind hier

Der Yva-Bogen bildet die direkte Verbindung zwischen Kant- und Hardenbergstraße im Bereich des Bahnhofs Zoologischer Garten.

Im unmittelbaren Umfeld sind diverse Institutionen aus den Bereichen Film, Foto und visuelle Darstellung ansässig. Die daraus resultierenden touristischen Potenziale werden bislang allerdings nicht ausgeschöpft. Seit Dezember 2016 ist daher ein nachbarschaftliches Netzwerk gebildet worden, welches ein überregional wirksames Standortimage anstrebt, durch das die Bedeutung der örtlichen Einrichtungen nach außen getragen wird. Zu den wesentlichen Anliegen des Netzwerks zählen die Behebung von Missständen im öffentlichen Raum sowie die Aufwertung des Yva-Bogens. Das Regionalmanagement City West hat SWUP GmbH daher mit der Organisation und Durchführung eines kooperativen Werkstattverfahrens zur tourismus- und kunstorientierten Aufwertung des Gebiets beauftragt.

 

Ziel der ersten Werkstatt am 19. Oktober war es, die unterschiedlichen Akteure des Netzwerkes sowie Vertreter aus den verantwortlichen Senats- und Bezirksverwaltungen mit den drei teilnehmenden Bearbeitungsteams zusammenzubringen und die Aufgabenstellung vorzustellen. Darüber hinaus galt es, weitere relevante Aspekte zu sammeln sowie zu einer Konkretisierung der Planungsziele zu gelangen.

 

Durch eine gemeinsame Vor-Ort-Begehung durch das Planungsgebiet konnten die Teilnehmer*innen die Herausforderungen und Potentiale im unmittelbaren Austausch mit den Bearbeitungsteams erörtern. Aufbauend auf den Inhalten und Zielen der Aufgabenstellung sowie den Erkenntnissen aus der ersten Werkstatt werden die Bearbeitungsteams in den kommenden Wochen Ideen und Lösungsansätze entwickeln, die zur Steigerung der Aufenthaltsqualität für Passant*innen und Besucher*innen sowie zur Betonung der touristischen Qualitäten des Standorts beitragen sollen. Diese werden am 16. November in einer zweiten Werkstatt vorgestellt.